WooCommerce Shop - das Plugin zu WordPress

Der WooCommerce Shop ist das kostenlose E-Commerce Plugin, mit dem sich das wohl bekannteste Content Management System (CMS) WordPress um E-Commerce Funktionalitäten erweitern lässt. Das Plugin WooCommerce zeichnet sich dabei vor allem durch seine Einfachheit aus.

WooCommerce Shop, das beliebte E-Commerce Plugin

Wie auch das CMS WordPress selbst, bietet WooCommerce eine komplette eigene Plugin- und Theme-Ökonomie und lebt von einem einfachen modularen Aufbau. WooCommerce entstand aus dem bekannten WordPress Plugin Jigoshop und wurde über die letzten Jahre zum erfolgreichsten Shopsystem für das CMS WordPress.
Das WooCommerce Shop Plugin profitiert von der weiten Verbreitung des CMS WordPress und bildet mittlerweile die Basis für 22 Prozent aller Onlineshops weltweit (Stand: Mai 2019).

Für WooCommerce gilt allerdings ebenso wie für WordPress frei zitiert: Wo auf den ersten Blick schon ganz viel Sonne ist, da muss man nicht lange suchen, um die zahlreichen großen Schatten zu finden. WooCommerce Shops und WordPress Systeme sind und bleiben beispielsweise einfach „Hackers Lieblinge“ und sind meist heiße Kandidaten für Abmahnungen, was wiederum an zu häufig fahrlässigen Betreiber*innen der vermeintlich „einfachen“ Internet-Plattformen liegt.

Sie sollten also unbedingt auch den Absatz über die Nachteile eines WooCommerce Shops weiter unten sehr aufmerksam und bis zum Schluss lesen, bevor Sie auf Grund der preiswerten Geschäftseröffnungs-Option zu euphorisch werden.

WooCommerce Shop Plugin als Basis für einen Onlineshop

Die quelloffene Shopsoftware integriert sich nahtlos in ein bestehendes WordPress Projekt. WooCommerce bildet technisch nur die Basis für einen Webshop. Mit einer Vielzahl von Premium- und Free-Plugins, wie beispielsweise die Plugins zu Zahlungsdienstleistern, lässt sich der Basisshop erweitern.

WooCommerce enthält ein Basis-Template für alle Gestaltungselemente des WooCommerce Onlineshops und lässt sich prinzipiell mit jedem WordPress-Theme kombinieren. Spezielle WooCommerce-Themes können Interessierte ebenso erwerben, um Design und Layout des Basisshops den eigenen Vorstellungen anzupassen.

Für einen WooCommerce Onlineshop lassen sich aktuell über 400 offizielle Erweiterungen individuelle anpassen. Das Plugin WooCommerce selbst ist kostenfrei und kann in das ebenfalls kostenfreie CMSWordPress integriert werden.

Viele Funktionen von WooCommerce können Anwendern*innen nur im Zusammenhang mit kostenpflichtigen Premium-Plugins nutzen. Zu den zentralen Features von WooCommerce Shop zählen:

  • vorinstallierte Zahlungsmöglichkeiten
  • Funktionen im Rahmen der Geolokalisierung
  • flexible Versandoptionen
  • integrierte Funktionen zur Steuerberechnung
  • Coupon-System
  • Unterstützung für Download-Produkte
  • Tools für das Kundenbeziehungsmanagement

In der Suchmaschinenoptimierung (SEO) profitieren Händler*innen mit einem WooCommerce Onlineshop von dessen CMS-Basis. WordPress wird gerne schon in der Standardinstallation als SEO-freundlich bewertet und lässt sich durch diverse SEO-Erweiterungen gut auf die Bedürfnisse von Suchmaschinen anpassen.

Der Core von WooCommerce ist grundsätzlich „mobile friendly“ umgesetzt. Tatsächlich kommt es allerdings, wenn es um eine gute „resposive“ Darstellung geht, bei WooCommerce Onlineshops auf die Wahl des richtigen Templates an. Wie gut das dann funktioniert, zeigen die vielen „hausgemachten“ wirklich schlechten Webshops auf Basis von WooCommerce, die man beim täglichen Einkauf im Internet so findet.

Im Vergleich zu professionellen und mächtigen Onlineshop-Systemen, die es auf dem E-Commerce Markt gibt, bringt ein WooCommerce Shop folgende Vorteile mit:

  • günstige Alternative zu professionellen Shop-Systemen
  • schnelle Einrichtung eines Basisshops, Kenntnisse in HTML und CSS sind in der Regel nicht notwendig
  • schnelle Inbetriebnahme einer Verkaufsplattform
  • einfache Bedienung, das Backend ist allerdings sicherlich Geschmackssache ist
  • in Kombination mit WordPress steht dem Verkaufswerkzeug ein vollwertiges Content Management Systems zu Seite
  • eine Vielzahl an kostenlosen und kostenpflichtigen WooCommerce Plugins und Themes stehen zur Verfügung
  • weltweite Verbreitung des Plugins
  • große internationale Community

Wie schon ganz zu Anfang des Artikels angedeutet, steckt bei WooCommerce der Teufel im Detail. Und auch wenn viele Fans des CMS und des Plugins von „nur ein paar Nachteilen“ sprechen, tauchen im täglichen Geschäftsleben im Zusammenhang mit WordPress und WooCommerce doch immer wieder schwerwiegende Probleme auf.

Das sind die Nachteile von WooCommerce:

  • WooCommerce ist abhängig von einer WordPress Installation
  • WooCommerce fokussiert auf den US-Mark, der rechtssicherer Einsatz in Deutschland ist nur mit zusätzlichem Plugin möglich. Hier lauert eine Abmahnfalle!
  • Es gibt kaum Schnittstellen zu professionellen ERP-Lösungen. Ein Onlineshop zu starten mit einer großen Produktpalette ist allerdings ohne die Anbindung einer Warenwirtschafts-Software nicht wirtschaftlich.
  • Die deutsche und deutschsprachige WooCommerce Community ist noch eine sehr kleine. Die Suche nach Hilfestellungen oder professionellem Support kann unter Umständen zu Problemen führen, denn im Web tummeln sich auch jede Menge „Experten“ die zwar billig arbeiten, Probleme allerdings häufig „verschlimmmbessern“.
  • WordPress und WooCommerce sind seit vielen Jahren „Hackers bester Freund“. Das ist in der E-Commerce Community bekannt. Der leichtfertige Umgang mit dem „einfachen“ System, lädt regelmäßig Besucher*innen auf die Plattformen ein, die dort nichts Gutes im Schilde führen.
  • Sicherheitslücken werden sehr schnell und in großem Stil ausgenutzt, es sind regelmäßige Tausende von Systemen von Angriffen betroffen.
  • Und der größte Nachteil: Bietet WooCommerce ein Software-Update an, sollte man es nicht sofort installieren. Statt dessen sollte das System in einer geschlossenen Testumgebung gründlich durchgetestet werden. Durch die Vielzahl der Plugins, die in einem WordPress CMS oder einem WooCommerce Shop stecken, kann es nach einem Update zu erheblichen Problemen kommen. Das liegt ganz einfach daran, dass die Entwickler der Plugins und Themes nicht sofort auch Ihre Tools auf die neue Version von WooCommerce oder WordPress updaten. Je umfangreicher ein Shop also wird und je mehr Funktionen mit Plugins installiert werden, umso höher die Wahrscheinlichkeit, sehr schnell an Grenzen zu stoßen.

Ein kurzes Fazit: Für wen ist ein WooCommerce Shop die richtige Wahl?

Ein WooCommerce Shop bringt, genau wie alle anderen Onlineshop Systeme, natürlich  gewisse Nachteile mit sich. Dennoch erfreuen sich WordPress und WooCommerce besonders bei kleinen und mittelständischen Unternehmen nach wie vor einer großen Beliebtheit.

Ob die vermeintlichen Vorteile, wie beispielsweise der Kostenfaktor, die vielen zum Teil gravierenden Nachteile aufwiegen können, möchten wir nicht für Sie entscheiden.
Sicher ist, mit nur wenigen Klicks verwandelt WooCommerce eine WordPress-Seite in einen kostengünstigen Webshop. Wenn Sie mit nur wenigen Artikeln und Variationen, wenigen Zahlungsdientleistern und Logistikpartnern, ohne Warenwirtschafts-System in den Verkauf starten möchten und mit einer eher flachen Wachstumskurve rechnen, dann ist WooCommerce für Sie das perfekte System.

Wenn Sie langfristig erfolgreich verkaufen möchten, benötigen Sie eine professionelle, skalierbare und flexiblen Onlineshop Lösung. Auch als E-Commerce Einsteiger*in sollten Sie dann über einen Magento Basisshop nachdenken.